Rettungsdienst in der Aue

Die Kritik am Konzept des Rettungsdienstes im Saalekreis war sehr wichtig. Es wurde deutlich, wie wichtig gerade die Detailarbeit der Verwaltungen in Bezug auf Informationen zu Straßensperrungen wegen Bauarbeiten ist. Der Informationsfluss für die Rettungsdienst muss sicher und schnell sein. Das beginnt bei der Leitstelle, die den nächstliegenden Stützpunkt anfordert und hört beim einzelnen Fahrer auf, der den Patienten zum Arzt bringen soll. Die Randgemeinden an der Kreisgrenze müssen genauso versorgt werden, wie die Städte. Eine Zusammenarbeit mit sächsischen Strukturen muss im Sinne der schnellen Hilfe möglich sein. Jeder Patient, der wegen Überschreitung der Rettungsfrist Schaden nimmt, ist einer zu viel. Wenn annähernd 100% eingehaltene Rettungszeit erreicht werden, wäre das der wichtigste Dienst am Bürger. Das nötige Geld muss gerade wegen der steigenden Anzahl älterer Menschen bereitgestellt werden. Gestern Abend musste ich selbst den Rettungsdienst für einen Familienangehörigen rufen. Ich habe mich an die Straße gestellt und Zeichen gegeben, damit er unser Haus schnell findet. (Tatsächlich ist das Auto erst an der Nebenstraße vorbeigefahren und hat gesucht, die Fahrer können nicht alle Orte kennen.) Die Retter kamen schnell, handelten ruhig und besonnen, die Patientin liegt im Merseburger Krankenhaus. Ich hatte ein gutes Gefühl und möchte mich ausdrücklich bei allen Beteiligten bedanken.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel